Case Modding – Gamer PC individuell gestalten!

Als Case Modding wird die künstlerisch-gestalterische Veränderung eines Computer-Gehäuses bezeichnet. Der eigenen Kreativität sind dabei in Form, Material und Farbgestaltung kaum Grenzen gesetzt. Manche Modder erschaffen richtige Kunstwerke und beteiligen sich an Modding-Wettbewerben. Wie Case Modding funktioniert und welche Techniken ein Modder anwendet, erfahren Sie hier auf HighendRadar.de!

Case Modding: Ein Gamer PC Gehäuse lässt sich kunstvoll gestalten.

Ein Gamer PC Gehäuse lässt sich kunstvoll mit Case Modding-Elementen gestalten. – © Greso83 – Fotolia.com

Der Begriff Case Modding kommt aus dem Englischen und bedeutet übersetzt Gehäusemodifizierung. Häufig findet man auch die Abkürzung „mod“ für modification. Ein Mod kann dabei eine Gestaltungskomponente sein, z. B. eine Designfolie, die auf das Gehäuse aufgeklebt wird. Aber auch ein ganzes Modding-Projekt oder ein fertig umgestalteter High-End Gamer PC wird als Mod bezeichnet. Neben optischen Veränderungen ist auch die technische Modifizierung von Hardware-Teilen eine Variante des PC Modding. Ziel der Veränderungen ist die einzigartige, auffällige äußere Gestaltung des Computers.

Case Modding – Gestaltungsmöglichkeiten

Beim Case Modding werden hauptsächlich äußere Teile eines Gamer PC oder High-End Gaming Notebook verändert. Zu den beliebtesten Modifikationen zählt der Austausch eines oder mehrerer Gehäuseteile durch Plexiglasscheiben. Der Modder macht dadurch diese so genannten „Windows“ das Gehäuseinnere sichtbar, das sonst hinter den undurchsichtigen Gehäusewänden verborgen bleibt. Das Window kann anschließend mit Gravuren oder Klebefolien verziert werden. Um den so erzielten Transparenz-Effekt zu verstärken, beleuchten Modder gerne einzelne Hardware-Komponenten im Inneren des Rechners. Dafür eignen sich besonders gut LEDs oder Kaltkathodenlampen, da diese nur wenig Wärme produzieren.

Häufig werden größere Gamer PC Kühler eingebaut, die der Modding-Experte mit einer speziellen Lüftersteuerung versieht und effektvoll beleuchtet. Weiterhin zählen Lackierungen aller Art zu den beliebten Case Modding Techniken. Da begeisterte Modding Fans weder an High-End Technik und Material noch an Arbeits- und Zeitaufwand sparen wollen, fließen mitunter beträchtliche Summen in das liebste Hobby.

Case Modding Meisterschaften

Wer nicht nur seinen Gamer PC selbst konfiguriert, sondern auch noch für Case Modding seine Freizeit opfert und sein Erspartes investiert, möchte das erschaffene Kunstwerk nicht nur stolz präsentieren, sondern sich auch mit anderen Moddern messen. Wer hat die originellsten Ideen, wem gelingt die technisch und optisch herausragendste Modifikation?

Deshalb gibt es überall auf der Welt Modding-Meisterschaften. In Deutschland wird jährlich die Deutsche Casemod Meisterschaft (DCMM) ausgetragen. Für die Teilnahme kann sich im Prinzip jeder bewerben, der mindestens 14 Jahre alt ist und die Teilnahmebedingungen einhält. Die Wettbewerbsbeiträge müssen selbst gefertigt sein und eine Reihe weiterer Anforderungen hinsichtlich Funktionalität und Sicherheit erfüllen. Bewertungskategoiren sind Casemods (fertige Gehäuse, die verändert werden), Casecons (komplett neu angefertigte Gehäuse), CE-Mods (Elektrogeräte, die keine PCs sind) und Notebooks. Seit 2008 gibt es außerdem eine Live-Modding-Challenge, bei der die beteiligten Teams ihre Case Moddings vor den Augen des Publikums und der Jury vornehmen. Bewertungskriterien sind Optik, Elektrik, Handwerkliches und Kreativität. Für weiterführende Informationen empfehlen wir das Buch „Casemods Die Moddingszene & Baubericht Digistation²“ von Casemodding Meister Benjamin Franz. Über 200 Bilder geben Auskunft über den Ablauf von Wettbewerben sowie die Entwicklung der Casemoddingszene.

Wo gibt es Case Modding Komponenten zu kaufen?

Wer Lust bekommen hat, einmal selbst einen Case Mod zu bauen, braucht über das gängige Gaming Zubehör hinaus gehendes Material.

Als Anregung empfehlen wir, sich bei Amazon einen Überblick zu verschaffen, bevor es an die konkrete Planung des ersten eigenen Mods geht.

Lesen Sie weitere interessante Beiträge zu aktuellen Gaming Themen hier auf HighendRadar.de!