Onlinespiele sind heiß begehrt wie eh und je!

Onlinespiele sind, wie der Name schon nahelegt, Computerspiele, die über eine Netzwerkverbindung gespielt werden, sei es via Internet oder Intranet. Der Online Gamer spielt dabei entweder gegen echte, menschliche Gegner oder gegen einen Computer. Erfahren Sie hier auf HighendRadar.de mehr über Technik, Nutzung und die kommunikative Funktion der Onlinespiele!

Onlinespiele sind nach wie vor in!

Onlinespiele erfreuen sich großer Beliebtheit, nicht nur wie hier bei koreanischen Jugendlichen! – © Hachimaki via Widimedia Commons

Onlinespiele haben, für Computerverhältnisse, eine schon recht lange Tradition. Diese Tradition ist älter als das Internet in der heutigen Form und reicht bis in die siebziger Jahre des vergangenen Jahrhunderts zurück. Heute werden Internetspiele häufig im Browser gespielt. Ein Download fremder Software, die vorab installiert werden muss, ist nicht erforderlich. Andere Möglichkeiten werden durch Plug-ins (z. B. Flash für Online Flash Games oder Java-basiert) realisiert, oder es muss von zusätzliche Software heruntergeladen und installiert werden. Hier sei als recht populäres Beispiel die virtuelle Welt Second Life erwähnt. Um die Funktionalität des Spiels nutzen zu können, wird eine umfangreiche proprietäre Software auf dem lokalen PC installiert, über die der Spieler das Programm bedient.

Immer mehr Internetnutzer spielen Onlinespiele!

Wer an statistischen Zahlen interessiert ist, wird beeindruckt sein. Denn sie belegen, was die ständig zunehmenden Angebote auf diesem Gebiet schon vermuten lassen: Onlinespiele sind nach wie vor voll im Trend. Laut einer statistischen Erhebung findet jeder vierte Internet-Nutzer Online-Gaming interessant, und 28 Prozent der Surfer spielen bereits online. Die Internet-Spielebranche setzt deutschlandweit jährlich mehr als 100 Mio. Euro um! Und noch eine beeindruckende Zahl: Mehr als 38 % der Gamer spielen sogar täglich online. Diese Zahlen steigen kontinuierlich an und erfahren durch die verstärkte Nutzung von leistungsstarken Smartphones und Tablett-PCs einen neuen Boom.

Das Verhalten dieser Nutzergruppe gewinnt für die stetig steigende Flut neuer Spiele-Portale an Bedeutung. Neue Online Games werden entweder gleich für die mobile Anwendung konzipiert oder für unterschiedliche Bildschirmgrößen angepasst.

Onlinespiele als Kommunikationsplattform?

Das Bild des einsamen Videospielers gehört im Zeitalter der Onlinespiele der Vergangenheit an.  Heute wird online gezockt, und bei Games, die über das Netz gespielt werden, ist die Kommunikation der Spieler untereinander während des Spiels von zentraler Bedeutung. Online-Rollenspiele wie World of Warcraft oder „Herr der Ringe“ haben viel zu dieser Entwicklung beigetragen. Viele PC- und Konsolenspiele ermöglichen das Spielen über das Internet und führen dazu, dass Spielen mehr und mehr gleichzusetzen ist mit Kommunikation. Darüber hinaus wird die Entwicklung auf dem Mobilegeräte-Sektor diesen Trend verstärken. Der Mensch ist nun mal ein Spielekind. Interessant dürften hierbei die Entwicklungen rund um das reine Spiel sein. Neben der Massenproduktion von Smartphone-freundlichen Casual Games werden zunehmend virtuelle Welten kreiert. Das oben erwähnte Game Second Life ist ein Beispiel dafür. Reale Unternehmen und Personen interagieren in der Spielwelt, so dass die Grenze zwischen Realität und Spiel verschwimmt.

Für die Geschäftsmodelle der Onlinespiele-Hersteller bedeutet dies, dass zunehmend kostenlose Basisversionen von Spielen für Spielbeginner angeboten werden. Wer jedoch innerhalb des Spiels etwas erreichen möchte, muss bestimmte Ausrüstungsgegenstände käuflich erwerben. Das heißt, die Produktionskosten für die Gratisversion des Spiels werden durch so genannte In-Game-Käufe gedeckt und darüber hinaus Gewinne erzielt.

High-End Browsergames und kostenlose Onlinespiele gibt es hier auf HighendRadar.de!